Loading...

Veranstaltung: Flüchtlingshilfe überschreitet Grenzen

Einladung zur 
Vortrags- und Diskussionsveranstaltung

Wir können auch anders? - Flüchtlingshilfe überschreitet Grenzen
Montag, 19. Oktober 19:00 Uhr Ort: Landeshaus, Schleswig-Holstein Saal, Düsternbrooker Weg 70, Kiel

Referent: Stefan Buchen, Journalist und Publizist, Hamburg

Aktuell finden Flüchtlinge, die nach Schleswig-Holstein kommen, willkommene Aufnahme in Städten und Gemeinden. Es sind Opfer von Überlebensnot, Kriegen und politischer Verfolgung. Einige sind nur auf der Durchreise. Man trifft sie auf Bahnhöfen und an Fähranlegern in Flensburg, Kiel oder Travemünde. Sie wollen weiter nach Skandinavien, wo Freunde und Angehörige sie erwarten. Mit den Kräften am Ende hoffen sie auf unsere Solidarität, - einen Platz zum Übernachten, Verpflegung und unbürokratische Hilfe. Bürgerinitiativen vor Ort stimmen sich mit öffentlichen Stellen ab, stillen Hunger und Durst, machen die Betten und finanzieren bei Bedarf Fahrscheine. Erlaubt scheint, was möglich und humanitär geboten ist.
Das war nicht immer so. Stefan Buchen, Journalist beim NDR, hat in den vergangenen Jahren viel im Bereich der Hürden grenzüberschreitender Flüchtlingswanderung recherchiert und veröffentlicht. Was früher gesellschaftlich anerkannt war und Fluchthilfe hieß, wird im politischen Diskurs - aber auch in der Rechtsprechung -  inzwischen als Schleuserkriminalität verurteilt. Humanitäres Engagement gerät zum Tatbestand? Oder werden Korridore für Flüchtlinge innerhalb der EU zum zwischenstaatlichen Standard? Fragen die sich mit Blick auf die künftige Flüchtlingspolitik und ihre sich ankündigenden Konsequenzen sowohl Entscheidungsträgerinnen und -trägern wie auch den in der Solidaritätsarbeit Engagierten stellen. 
Der FÖRDErverein Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. lädt dazu ein, gemeinsam nach bedarfsgerechten und vernunftorientierten Antworten zu suchen.
Veranstalter:
FÖRDErverein Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V. in Kooperation mit dem Landesbeauftragten für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen Schleswig-Holstein